Degree Name

BA

Department

Germanic and Slavic Languages

College

Humanities

Defense Date

1995

Publication Date

1995-09-13

Abstract

It is possible to stage a woman such as Franziska Gräfin/countess zu Reventlow in a myriad of characters and figures. Her richness on adventures and on her literary handling provides many possibilities of interpretation. Reventlow liked to stage herself and often, with varying degrees of bourgeois outrage or enthusiasm as a result. This self-staging as well as her foreign productions testify of a complex system of identity finding and definition of reality. On the one hand, she was admired by many as the fulfillment of their dreams or a symbol of an era. On the other hand, she experimented with her own identity in various roles, the soundness of which she could only experience through the expression of ideas and myths. So far, the discussion about Reventlow has achieved little definitive results. Nothing that has anything to do with her is clear-cut. It is debated whether she was a real writer, or a feminist, or a harlot. She lived her life and wrote her novels according to her own rules. The secret of her work is to recognize Reventlow's honesty, her strong personality, her courage, her humor, and the positive difference to other authors. She was and is a dazzling figure in an exciting time. The surroundings, in which she moved and the reference groups she chose teem with interesting, gifted personalities. Out of this diversity, Reventlow protrudes in a thousand different figures and productions.

Eine Frau wie Franziska Gräfin zu Reventlow kann in unzähligen Figuren und Gestalten inszeniert werden. Ihr Reichtum sowohl an Erlebnissen als auch an literarischen Verarbeitungen bietet reichliche Möglichkeiten zur Interpretation. Reventlow hat sich selber gern und oft inszeniert, mit unterschiedlich viel bürgerlicher Empörung oder Begeisterung als Folge. Die Selbst- und Fremdinszenierungen der Reventlow bezeugen von einem komplexen System der Identitätsfindung und Realitätsdefinierung. Einerseits wurde sie von vielen als Erfüllung deren Träume oder Symbol einer Epoche bewundert. Andererseits experimentierte sie mit ihrer eigenen Identität in verschiedenen Rollen, deren Stichhaltigkeit sie nur durch das Ausleben von Ideen und Mythen erfahren konnte. Die Diskussion um Reventlow hat bisher wenig definitive Ergebnisse erzielen können. Nichts, was mit ihr zu tun hat, ist eindeutig. Es wird darüber gestritten, ob sie eine wirkliche Schriftstellerin war, ob eine Feministin, ob eine Dime. Sie lebte ihr Leben und schrieb ihre Romane nach ihren eigenen Regeln. Das Geheimnis ihrer Werke liegt darin, Reventlows Ehrlichkeit, ihre starke Persönlichkeit, ihren Mut, ihren Humor und den Unterschied zu anderen Autoren als positiv zu erkennen. Sie war und ist eine schillernde Figur in einer aufregenden Zeit. Die Umgebungen, in denen sie sich bewegte, die Bezugsgruppen, die sie sich auswählte, wimmeln vor interessanten, begabten Persönlichkeiten. Aus dieser Vielfalt ragt Reventlow hervor, in tausend Gestalten und Inszenierungen.

Share

COinS